Im Schnitt vergehen 20 Monate, bis sich Men-schen mit einer depressiven Erkrankung Hilfesuchen. Das ist das Ergebnis des Deutschland-Barometers Depression der Stiftung Deutsche Depressionshilfe und Suizidprävention. Gründedafür sind die Antriebslosigkeit der Erkrankten, Versorgungsengpässe und die häufige Stigmatisierungpsychischer Leiden. Dabei handelt es sich bei Depressionenum eine schwere Erkrankung. Diese hat nicht nur negative Auswirkungen auf den privaten Bereich, sondern auch auf Motivation, Konzentration und die Tätigkeiten am Arbeitsplatz.

Alternative Angebote nutzen

Die wichtigsten Schritte sind der schnelle Besuch der Hausarztpraxis, die Behandlung mit Medikamenten und eine Psychotherapie. Allerdings sind die Wartezeiten für Letztere sehr lang. Alternativ können aber auch Selbsthilfegruppen und Online-Angebote eine gute und schnelle Unterstützung bieten. Umfangreiche Infos und Hilfsangebote für Betroffene und Menschen in deren Umfeld, wie Kolleginnen und Kollegen, gibt es unter www.deutsche-depressionshilfe.de und beim deutschlandweiten Info-Telefon Depression unter der kostenfreien Nummer 0800 33 44 533.